Grußadressen zum Hiroshima-Tag

zurück zur Übersicht und zur Suchfunktion


Hiroshima-Tag 2016

Dr. Alfred  Gusenbauer
Bundeskanzler a.D.
2016
   https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Gusenbauer
Liebe FriedensfreundInnen,

schon lange war die Welt nicht mehr so unfriedlich wie heute. Die Anzahl der Brandherde rund um die Welt erhöht sich in einem atemberaubenden Tempo.

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Horrormeldungen über Terroranschläge in Europa, den USA, im Nahen Osten und Asien.

Der Krieg in Syrien, der anhaltende Bürgerkrieg im Irak, der ukrainische Separationskrieg, der Stammeskrieg in Libyen etc. stehen beispielhaft für eine neue kriegerische Leidenschaft. Schuldlose Zivilisten, Kinder und Frauen werden barbarisch hingemetzelt, ganze Landstriche verwüstet und die Lebensperspektive von Millionen Menschen nachhaltig zerstört.

Der islamische Terrorismus im Nahen Osten, in Asien und in Afrika tötet wahllos und grausam und ist inzwischen auch in Europa angekommen. Verunsicherung, Angst und Furcht machen sich auf allen Kontinenten breit. Anstelle der selbstverständlichen Solidarität mit Flüchtlingen tritt Kleinmut und Abschottung.

Wir sind weiter denn je von einer tragfähigen internationalen Friedensordnung entfernt.

Man will sich überhaupt nicht vorstellen, was in der heutigen Situation die Weiterverbreitung von Kernwaffen bedeuten würde. Völlig enthemmte verbrecherische Terrorbanden könnten mit einem Teil der vorhandenen Atomwaffenarsenale die gesamte Erde mehrfach in Schutt und Asche legen.

Das Hiroshima Gedenken 2016 erfährt damit eine neue dramatische Bedeutung.

• Es gibt keine friedliche Alternative zu einer weltweiten Abrüstung
• Es gibt keine haltbare Weltfriedensordnung ohne der völligen nuklearen Abrüstung
• Es gibt keine menschengerechte Alternative zur politischen Konfliktlösung
• Es gibt keine soziale Alternative zur weltweiten Neuverteilung von Nahrung, Geld und Ressourcen.
• Es gibt keine Alternative zur Stärke des internationalen Rechts, wenn wir das Recht des Stärkeren einschränken wollen.

Wir sitzen auf einem Pulverfass, dessen Lunte schon brennt.
Die menschliche Zivilisation insgesamt steht in Frage.

Hiroshima zu gedenken heißt, den Krieg heute zu verhindern.

Hiroshima zu gedenken heißt, den Weg der Konfrontation heute zu verlassen.

Hiroshima zu gedenken heißt, sich zu konsequenter Friedensarbeit und Friedenspolitik zu entschließen.





zurück zur Übersicht und zur Suchfunktion