Grußadressen zum Hiroshima-Tag

zurück zur Übersicht und zur Suchfunktion


meine Botschaft

Mag. Michael  Aldrian
Religionslehrer,Repräsentant für Steiermark der Österreichischen Buddhistischen Religionsges.
2018
   http://www.buddhismus-austria.at/assets/Reliunterricht/Michael-Aldrian.pdf
Ein großes Versprechen der Waffen(Lobby) war und ist Sicherheit – ein falsches Versprechen, wie wir weltweit feststellen können: Bis an die Zähne bewaffnet leben wir in Angst vor dem Tod und erzeugen dadurch die Ursachen für noch mehr Tote. Unzählbar sind die Kriege und Konflikte heute auf unserer Erde, auf der wir doch alle gemeinsam leben, wo wir auf 73 Jahre Frieden in Europa zurückblicken, wo wir nach dem letzten Krieg „Nie wieder!“ in unsere Verfassungen geschrieben haben. Beinahe ebenso lange blicken wir auf das atomare Gleichgewicht des Schreckens, auf die vielfache Möglichkeit alles Leben auf diesem Planeten durch den Einsatz atomarer Waffen zu zerstören. Zugleich sehen wir den langsamen Verfall dieses Gleichgewichts dadurch, dass immer mehr Staaten, in den Besitz solcher Waffen gelangt sind und damit recht grob das Erpressungspotenzial an die übrige Menschheit ausspielen, welches bisher von den zwei großen Blöcken der „freien“ westlichen Demokratien und der „unfreien“ kommunistischen Diktaturen aufrechterhalten wurde.

Der Einsatz von strategischen Nuklearwaffen wird wieder diskutiert, das ist der Einsatz kleiner Atombomben, wobei nur in einem kleinen Gebiet die Menschen – und alle anderen Lebewesen – getötet werden. Das bedeutet aber das Schreckliche kleiner zu machen, als es ist, damit es uns leichter fällt diesen „Verteidigungsstrategien“ zuzustimmen. Zivile Opfer von militärischen Auseinandersetzungen werden „Kollateralschaden“ genannt, wie der Baum, der bei einem Verkehrsunfall zu Schaden kommt. Bedenken wir, dass dabei immer Menschen, Tiere und Pflanzen sterben werden!

Anstatt Bildung in jene Länder zu bringen, bringen wir Bomben* und so sieht es auch in der Ausrichtung der Politik im eigenen Land aus: Statt Bildungsausgaben effizienter – zur raschen und effektiven Integration aller, auch der einheimischen „Bildungsfernen" – einzusetzen und noch zu erhöhen, werden sie gekürzt, dafür wird der Militäretat deutlich erhöht.

Jede/r von uns kann diesen Kreislauf (Teufelskreis, vicious circle, Hamsterrad, Samsara) verlassen, es steht uns frei uns zu entscheiden darin zu bleiben oder auszusteigen. Als Gemeinschaft haben wir Menschen uns aber schon so lange an diese Hamsterräder gewöhnt und glauben deshalb es sei normal und man könne nichts machen: Solange die Angst uns beherrscht sind wir beherrschbar durch Angstmache, sobald wir selber Mut fassen und für unser Leben Verantwortung übernehmen, können wir die Angst überwinden und brauchen den Feind nicht mehr "irgendwo da draußen“ zu suchen. Dann sind Hautfarbe, Geschlecht, Religion, politische Ausrichtung, Wohlstand keine Gründe für Trennung, sondern Grundlage für Dialog und gemeinsames Reifen. Die gemeinsamen Grundlagen des Lebens sind der Wunsch nach Freude, nach Befriedigung (unserer Bedürfnisse) und das Vermeiden von Leid, darin unterscheiden wir uns nicht von den anderen Menschen und Lebewesen!

Sarva Mangalam

*siehe die Recherche zum deutschen Waffenexport von der ZDF Satire „Die Anstalt“ vom März 2018



zurück zur Übersicht und zur Suchfunktion